*** HENRY DOLNET SAXOPHON 1920 ***

450 € VB

+ Versand ab 9,49 €
73527 Baden-Württemberg - Schwäbisch Gmünd
18.11.2021

Beschreibung

Es ist ein silbern Instrument, ohne Perlmutt Einlage und zwischen die Klappen ohne "Roller". Kein Kork, sondern Filz. An der rechte Seite des Korpus (Trichter) steht: "Henry Dolnet" Paris BREVETÉ S.G.D.G. 14827. Darüber im Halbkreis: "M on Dolnet Lefévre & Pic's". Gebaut wurde zwischen 1900 und 1935.
Auffällig die zwei Klappen zum Oktav wechseln! Die kürzere bis zum G", dann ab A" die längere. Also, eigentlich so, wie beim heutigen Instrumente, aber hier muss man die Klappen richtig wechseln.
Spielt bis zum tiefen H, Abdeckung ist an der linken Seite des Korpus.
Keine hohe Fis-Klappe, also spielt bis F'''.
Mundstück scheint original zu sein, die Bahnöffnung ist aber sehr eng.
Mit meinem Mundstück konnte ich gut anspielen bis G' unten. Weiter nach Unten geht nicht, vermutlich wg. die undichte Polster, die noch womöglich original sind.
Aufwärts geht locker bis F''' und der Ton ist recht kräftig und voluminös.
Zum regelmäßigen Benutzung ist eine Generalüberholung notwendig.

"die Firma, die Ihr Saxophon erbaute, wurde 1880 als "Dolnet, Lefèvre und Pigis" von Adolphe Dolnet (1848-1911) in Mantes-la Ville(Frankreich) gegründet. Ab 1890 hat die Werkstatt eine Adresse in der rue Turbigo 62 in Paris. Ab 1900 scheint sie unter dem Namen "Dolnet & Lefèvre" firmiert zu haben. Die Inschrift "Breveté S(ans) G(arantie) D(u) G(ouvernement) 14827" mag sich auf ein Patent von 1888 beziehen, dass sich möglicherweise auf die von Ihnen beschriebene Klappenanordnung."

Uni Leipzig Instrumentenmuseum)


„La firme Dolnet a été créée à Mantes[-la-Ville] en 1880, sous le nom Dolnet, Lefèfre & Pigis, par Adolphe Dolnet (1848-1911), d’où les initales « DLP » sur le pavillon. À sa mort en 1911, la société est dirigée par son fils Henri. Elle a été active jusque dans les années 1980. Des brevets d’invention ont été déposés par la firme, d’où la mention « breveté S.G.D.G » (sans garantie du gouvernement). La firme a également fabriqué des saxophones pour d’autres marques. Le vôtre pourrait dater des années 1920.“


Bien cordialement

Musée des instruments de musique (MIM) Bruxelles

Die Fotos zeigen das zu ersteigernde Modell.


Nun noch das übliche: da es sich um einen Privatverkauf handelt, wird daher keine Gewährleistung oder Garantie übernommen.


Bei Fragen einfach anschreiben

3...2...1... Deins!!

PS.: beste Versandart ist Abholung, im Not kann man auch verschicken!

Gib einen Preisvorschlag - wir werden uns sicher einigen!

Nachricht schreiben

Andere Anzeigen des Anbieters

Das könnte dich auch interessieren